user_mobilelogo

Selbstbehauptungsprojekt für Kinder in der Boxzeile erfolgreich abgeschlossen

Über einen Zeitraum von 8 Wochen trafen sich 5 Mädchen und 5 Jungen der Jahrgangsklassen 6, 7 und 8 in der Boxzeile Huchting. In Kooperation mit der Boxzeile, dem Alexander von Humbold Gymnasium und der Roland zu Bremen Oberschule, wurde einmal wöchentlich intensiv trainiert. Von 2 Pädagogen*innen und Trainer*innen wurden einige Grundlagen des Boxsports, der Selbstbehauptung, der Selbst- und Fremdwahrnehmung, eines sinnvollen Trainings und einfacher Selbstverteidigungstechniken vermittelt. Die unmittelbaren Erfahrungen der Kinder aus ihrem Lebens- bzw. Schulalltag bildeten den Ausgangspunkt für dieses, eigens hierfür entwickelte Trainingskonzept. Neben viel Spass bei gruppenorientierten Spielen, standen aber auch Gespräche, Anliegen der Kinder und Diskussionen mit auf dem Programm. So wurden u.a. einige Artikel der UN Kinderrechtskonvention bezogen auf den direkten Lebenskontext der Kinder intensiv besprochen. Aber auch Alltagsfragen wie z.B.: „Warum duzt man sich beim Sport?", fanden immer wieder Platz.

Alle 10 Teilnehmer*innen haben mit ihrer Wissbegierde, ihrer Bereitschaft sich auch nachmittags nach dem Unterricht voll auf das Programm einzulassen, sich bewegungstechnisch auf neue Herausforderungen einzulassen und vor allem mit ihrer Freundlichkeit, auch den Trainer*innen viel Freude bereitet.

Auch die SchülerInnen berichten einheitlich nur positiv, von dem Projekt, in dem sie wichtige Strategien der Selbstbehauptung lernen konnten. Sie empfehlen dieses Projekt uneingeschränkt weiter.

Wir danken den TrainerInnen für dieses proffessionelle und rundherum gelungene Projekt. Insgesammt danken wir allen Beteiligten für die gute und verbindliche Zusammenarbeit in diesem Kooperationsprojekt zwischen Alexander von Humbold Gymnasium, Sportverein, Alten Eichen und der Roland zu Bremen Oberschule.

 

Boxprojekt

 

 

Seit einigen Wochen bereiten wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern das Projekt „Universal Friendship“ vor. Dabei geht es um Brieffreundschaften zwischen einer unserer 8. Klassen und einer 7. Klasse der Mimar Kemal Ortaokulu Schule in Ankara, Türkei.

Die Briefe werden überwiegend als E-Mails auf Englisch geschrieben. Das Schreiben und Lesen der E-Mails wird Gegenstand des Englischunterrichts sein, kann aber natürlich auch darüber hinaus privat erfolgen.

Die Ziele, die mit einem Brieffreundschaftsprojekt verbunden sind, liegen auf der Hand: Die Schülerinnen und Schüler führen echte Kommunikation auf Englisch, erleben zahlreiche natürliche Schreibanlässe und vertiefen somit ihre Englischkenntnisse. Nebenbei erhalten sie die Möglichkeit, internationale Kontakte zu knüpfen.

Sollte das Projekt positiv verlaufen, könnte sich daraus unter Umständen für die Zukunft die Gelegenheit zu einem Schüleraustausch bzw. zu einer Fahrt dorthin ergeben.

Sie und Ihre Kinder können sich gerne auf folgender Homepage über unsere türkische „Partnerschule“ informieren:

Mimar Kemal Ortaokulu Schule

Sollten Sie Fragen zu diesem Projekt haben, dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

 

 

Wir freuen uns über unsere Gäste aus Kütahya (Türkei)

 

 

 

 

Dr. Eckart von Hirschhausen, bekannter Kabarettist und Magier, besuchte am 25. Februar die Roland zu Bremen Oberschule!

Er nahm in zwei fünften Klassen am Unterricht „Gemeinsam leben lernen" teil (siehe Foto). Zudem führte er ein Gespräch mit dem Schulleiter Eckhard Feige über Erfahrungen und Perspektiven mit dem Programm „Gemeinsam leben lernen".

Der Hintergrund: Dr. von Hirschhausen fördert mit seiner Stiftung „Humor hilft heilen" die Programme „LEO's Welt" und „Gemeinsam leben lernen", die bundesweit an vielen Schulen in der Unterrichtspraxis ihren Platz bekommen haben.

An den sieben Huchtinger Schulen sind diese beiden Programme seit vielen Jahren durch regelmäßige Praxis verbreitet – LEO an den vier Grundschulen und „GLL" an den beiden Oberschulen und dem Gymnasium.

Anlässlich seines öffentliches Auftritts in der Glocke mit seinem Programm „Wunderheiler" am letzten Mittwochabend (24.02.16) hat Dr. Eckart von Hirschhausen es sich nicht nehmen lassen, mal an einer Schule vorbei zu schauen, die schon lange mit der Unterrichtspraxis mit den genannten Programmen vertraut ist.

Seinen Besuch in den beiden fünften Klassen verbuchte er als freudvolle und aufschlussreiche Erfahrung: Fünftklässler haben, obwohl erst seit einigen Monaten in dieser Konstellation zusammen, in einer sehr strukturierten, angenehmen und selbstbewusster Art im Klassenrat ihre eigenen Probleme bearbeitet!

Hirschhausen1